Startseite » Rechtslexikon » H » Was ist ein Haftpflichtschaden?

Was ist ein Haftpflichtschaden?

Definition eines Haftpflichtschadens

Ein Haftpflichtschaden tritt auf, wenn eine Person aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen haftbar gemacht wird. Dies geschieht, weil sie eine rechtswidrige Handlung begangen hat oder aufgrund einer schuldhaften Verletzung einer Vertragsverpflichtung, wodurch ein Dritter einen Vermögensnachteil erfährt.

Gesetzliche Grundlagen der Haftpflicht

Das deutsche Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) legt die rechtlichen Grundlagen für Haftpflichtschäden fest. Einige der relevantesten Paragraphen, die die verschiedenen Aspekte der Haftpflicht definieren, sind:

  • § 823 BGB beschreibt die allgemeine Schadensersatzpflicht.
  • § 824 BGB befasst sich mit der Schadensersatzpflicht bei fehlerhafter Darstellung des Rechtszustands.
  • §§ 826, 831, 833, 836 und 839 BGB umfassen Themen von sittenwidriger vorsätzlicher Schädigung über die Haftung für Verrichtungsgehilfen bis hin zur Haftung des Beamten.

Arten von Haftpflichtschäden

Verschiedene Situationen können unterschiedliche Arten von Haftpflichtschäden verursachen. Einige der gängigsten Kategorien sind:

  • Sachschäden: Diese treten auf, wenn physische Gegenstände beschädigt oder zerstört werden.
  • Personenschäden: Hierbei handelt es sich um Schäden, die Menschen erleiden, etwa durch Verletzungen. Sie können zu Kosten wie Heilung, Verdienstausfall oder sogar Schmerzensgeld führen.
  • Vermögensschäden: Diese beziehen sich auf Verluste, die nicht direkt mit physischen Schäden oder Personenschäden verbunden sind, wie beispielsweise ein entgangener Gewinn.
  • Immaterialgüterschäden: Dies betrifft die Verletzung von immateriellen Rechtsgütern wie Urheber- oder Markenrechten.

Entstehung von Haftpflichtschäden

Damit ein Haftpflichtschaden entsteht, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Dazu gehören:

Rechtswidrigkeit: Die schädigende Person muss gegen eine gesetzliche Norm oder Vertragspflicht verstoßen haben.
Verschulden: Die Person handelte entweder absichtlich oder aus Fahrlässigkeit rechtswidrig.
Kausalität: Es muss einen direkten Zusammenhang zwischen der rechtswidrigen Handlung und dem resultierenden Schaden geben.

Ein anschauliches Beispiel hierfür ist Herr Mühle, der beim Ausparken das Auto seiner Nachbarin, Frau Schmitz, beschädigt. Dieser Fall ist ein klassisches Beispiel für einen Haftpflichtschaden, weil Herr Müller mehrere der oben genannten Kriterien erfüllt.

Haftungsbegrenzung und Haftungsausschluss

Auch wenn die Haftung bei der Verursachung eines Schadens grundsätzlich besteht, gibt es Situationen, in denen die Haftung begrenzt oder sogar ganz ausgeschlossen wird:

  1. Mitverschulden des Geschädigten: Wenn der Geschädigte selbst teilweise für den entstandenen Schaden verantwortlich ist, kann die Haftung entsprechend gemindert werden. Dies ist im § 254 BGB geregelt. Beispielsweise, wenn ein Fußgänger bei Rot über die Straße geht und von einem Auto angefahren wird, das zu schnell fährt.
  2. Verjährung: Ansprüche aufgrund von Haftpflichtschäden verjähren. Die allgemeine Verjährungsfrist beträgt drei Jahre (§ 195 BGB) ab dem Zeitpunkt, an dem der Geschädigte von Schaden und Schädiger Kenntnis erlangt.
  3. Haftungsbeschränkungen in AGB: Unternehmen können in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Haftungsbeschränkungen festlegen. Diese sind jedoch nur dann gültig, wenn sie wirksam vereinbart wurden und nicht gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen, wie beispielsweise die im § 309 oder § 310 BGB aufgeführten Verbote.

Die Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung ist in vielen Bereichen nicht nur sinnvoll, sondern auch vorgeschrieben. Sie schützt den Verursacher vor den finanziellen Folgen eines von ihm verursachten Schadens. Im Fall eines Haftpflichtschadens tritt die Versicherung ein und übernimmt, je nach Vertragsbedingungen, den Schadensersatzanspruch des Geschädigten oder unterstützt bei der Abwehr unberechtigter Ansprüche.

Fazit

Ein Haftpflichtschaden kann in vielerlei Hinsicht auftreten und betrifft oft nicht nur den Verursacher, sondern auch den Geschädigten. Während gesetzliche Regelungen die Grundlage für die Haftung bilden, gibt es verschiedene Mechanismen, die die Haftung begrenzen oder ausschließen können. Eine Haftpflichtversicherung stellt dabei eine wichtige Absicherung für potenzielle Schadensverursacher dar, um vor den finanziellen Folgen eines solchen Schadens geschützt zu sein.

Bitte unbedingt folgenden Haftungsausschluss bzgl. des Rechtslexikons beachten.