Der Anzeigenhauptmeister: Vorgehen rechtlich haltbar?

In der deutschen Gesellschaft sorgt der selbsternannte “Anzeigenhauptmeister”, Niclas Matthei, für Aufsehen. Durch eine kürzlich von SpiegelTV auf YouTube veröffentlichte Reportage mit dem Titel „Kein Pardon für Parksünder: Der »Anzeigenhauptmeister« zeigt sie alle an“ ist Matthei schnell zu einer kontrovers diskutierten Persönlichkeit geworden. Der 18-Jährige hat es sich zur Aufgabe gemacht, in seiner Freizeit mittels einer App Falschparker zu melden, indem er Verstöße fotografiert und die notwendigen Informationen an die örtlichen Behörden weiterleitet. Diese ungewöhnliche Freizeitbeschäftigung hat ihm nicht nur Bekanntheit, sondern auch eine Mischung aus Bewunderung und Kritik eingebracht.

Das Ziel des Anzeigenhauptmeisters ist es, für Recht und Ordnung auf den Straßen zu sorgen, eine Mission, die er mit jugendlichem Eifer und der Technologie des 21. Jahrhunderts verfolgt. Dabei stellt sich jedoch die Frage, inwiefern seine Aktivitäten rechtlich abgedeckt sind und welche Auswirkungen sie auf die Privatsphäre und das tägliche Leben der betroffenen Personen haben. Darf eine Privatperson tatsächlich auf eigene Faust Verkehrsverstöße melden? Und in welchem Maße beeinträchtigt dies die Datenschutzrechte der Betroffenen?

Diese Fragen sind nicht nur für potenziell betroffene Fahrer von Bedeutung, sondern werfen auch wichtige rechtliche und ethische Überlegungen auf, die in der Gesellschaft zunehmend Beachtung finden. Die jüngsten Geschehnisse zeigen eine besorgniserregende Eskalation: Laut der Aussage der Mutter sei der Anzeigenhauptmeister verprügelt worden.  Der Anzeigenhauptmeister Matthei und sein Handeln bilden somit einen besonderen Anlass, um die Schnittstellen von Bürgerengagement, Rechtsdurchsetzung und persönlichen Freiheitsrechten genauer zu betrachten.

I. Sind Privatpersonen zur Meldung von Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr befugt?

1. Voraussetzungen

Die Meldung von Ordnungswidrigkeiten, insbesondere von Verkehrsverstößen wie Falschparken, durch Privatpersonen an die zuständigen Behörden ist in Deutschland grundsätzlich zulässig. Dieses Recht ergibt sich aus dem allgemeinen Interesse an der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und der Verkehrssicherheit. Es ist somit jedenfalls nicht erforderlich, die Ordnungsbehörden oder die Polizei zu kontaktieren, um einen Verstoß im ruhenden Straßenverkehr zu melden. Hierbei müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen (durch den Anzeigenhauptmeister) erfüllt sein, um rechtlich abgesichert zu handeln.

Rechtliche Grundlagen:

Das Melden von Ordnungswidrigkeiten ist nicht spezifisch durch ein einzelnes Gesetz geregelt, sondern ergibt sich aus der Kombination verschiedener rechtlicher Prinzipien und Vorschriften:

  • § 1 OWiG (Ordnungswidrigkeitengesetz): Jeder Bürger hat die Möglichkeit, eine Ordnungswidrigkeit i.S.d. § 1 OWiG zu melden. Das OWiG regelt die Ahndung von Verstößen, die nicht den Grad einer Straftat erreichen, und definiert die Rahmenbedingungen für die Verfolgung und Ahndung solcher Vergehen.
  • Opportunitätsprinzip: Im Gegensatz zum Legalitätsprinzip, das für Straftaten gilt und eine Pflicht zur Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft vorschreibt, erlaubt das Opportunitätsprinzip den Behörden eine flexible Handhabung bei Ordnungswidrigkeiten. Dies bedeutet, dass die Behörden entscheiden können, ob sie einer Meldung nachgehen oder nicht.

Praktische Durchführung:

Bei der Meldung von Falschparkern durch Privatpersonen mittels Fotografie sind insbesondere folgende praktische Schritte und Überlegungen wichtig:

  • Dokumentation des Verstoßes: Das Fotografieren des Verkehrssünders sollte so erfolgen, dass der Verstoß eindeutig erkennbar ist. Typischerweise umfasst dies das Kennzeichen des Fahrzeugs und die spezifische Situation, die den Verstoß darstellt (z.B. Parken im Halteverbot). Wenn eine Person, ähnlich dem Anzeigenhauptmeister, mittels einer App Falschparker dokumentiert, erzeugt sie damit noch keinen Bußgeldbescheid. Vielmehr erfasst sie lediglich Beweise und leitet diese an das zuständige Ordnungsamt weiter, welches dann entscheidet, ob der Fall weiterverfolgt und ein Bußgeld erhoben wird. Der achtzenjährige Anzeigenhauptmeister beschreibt seine Tätigkeit damit, dass er Verstöße aufdeckt, ohne selbst unmittelbar betroffen zu sein.
  • Vermeidung von Datenschutzverletzungen: Es muss darauf geachtet werden, dass keine weiteren personenbezogenen Daten unbeteiligter Dritter erfasst werden. Das beinhaltet, dass keine anderen Personen im Bild zu sehen sind und dass das Umfeld so wenig wie möglich erfasst wird.

Berechtigtes Interesse:

Ein zentraler Aspekt bei der rechtlichen Bewertung solcher Meldungen ist das Vorhandensein eines „berechtigten Interesses“ seitens des Meldenden. Dies kann beispielsweise das Interesse an der Sicherheit und Ordnung im Straßenverkehr sein. Jedoch darf dieses Interesse nicht in die Privatsphäre des Fahrzeughalters unangemessen eingreifen.

Einhaltung der Verhältnismäßigkeit (§ 24 OWiG):

Die Maßnahme des Meldens muss verhältnismäßig sein. Das bedeutet, dass sie geeignet, erforderlich und angemessen im Verhältnis zu dem angestrebten Zweck sein muss. Übermäßige oder unnötige Sammlungen von Verkehrsverstößen könnten als unverhältnismäßig angesehen werden. Es könnte daher grundsätzlich zu Entscheidungen kommen, die dem Anzeigenhauptmeister das Vorgehen in seiner privaten Straßenverkehrsüberwachung rechtlich untersagen.

 

2. Gesetzliche Normen

Die gesetzlichen Normen, die bei der Meldung von Ordnungswidrigkeiten durch Privatpersonen, insbesondere im Kontext des Straßenverkehrs, zu beachten sind, bilden das rechtliche Fundament für solche Aktivitäten. Hier sind insbesondere das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG), das Straßenverkehrsgesetz (StVG), die Straßenverkehrsordnung (StVO) sowie datenschutzrechtliche Bestimmungen relevant.

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Straßenverkehrsordnung (StVO):

Das StVG und die StVO stellen die gesetzliche Grundlage für das Verhalten im Straßenverkehr dar und definieren Verstöße wie Falschparken, die als Ordnungswidrigkeiten gelten.

  • § 12 StVO beschreibt beispielsweise die Regeln zum Halten und Parken und die Voraussetzungen, unter denen ein Fahrzeug als falsch geparkt gilt.
  • § 49 StVO listet die einzelnen Verstöße auf, die als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden können.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und Bundesdatenschutzgesetz (BDSG):

Bei der Erfassung und Weitergabe von personenbezogenen Daten, wie Kfz-Kennzeichen, spielen die DSGVO und das Bundesdatenschutzgesetz eine entscheidende Rolle.

  • Artikel 6 DSGVO definiert die rechtlichen Grundlagen für die Verarbeitung personenbezogener Daten. Das Fotografieren von Kfz-Kennzeichen und deren Übermittlung an die Behörden muss hierunter subsumierbar sein, typischerweise unter dem Aspekt des „berechtigten Interesses“ (Artikel 6 Absatz 1 lit. f DSGVO).

Relevante Gerichtsentscheidungen:

Gerichtliche Entscheidungen prägen die Auslegung der gesetzlichen Bestimmungen und stellen wichtige Präzedenzfälle für die Praxis dar.

  • Entscheidungen wie das Urteil des Verwaltungsgerichts Ansbach (Az. AN 14 K 22.00468) haben bestätigt, dass das Melden von Falschparkern, wenn es korrekt und datenschutzkonform erfolgt, als berechtigtes Interesse gewertet werden kann. Das Urteil des Verwaltungsgerichts Ansbach ist jedoch nicht als generelle Freigabe zu verstehen, da es sich lediglich auf die spezifischen Umstände der verhandelten Fälle bezieht, in denen eine relativ geringe Anzahl von Anzeigen erstattet wurde. Offen bleibt die Frage, wie die rechtliche Lage bei einer massenhaften Erstattung von Anzeigen wie im Fall des Anzeigenhauptmeisters aussieht. Es ist denkbar, dass in solchen Fällen das berechtigte Interesse des Anzeigenden nicht mehr überwiegt, besonders wenn hinter den Anzeigen möglicherweise persönliche Motive wie die Verbesserung einer eigenen Erfolgsquote stehen. Für den Nachweis einer solchen Intention sind jedoch weitere Beweise erforderlich.
  • Urteile zu datenschutzrechtlichen Fragen klären, in welchem Umfang Privatpersonen Daten erfassen und weitergeben dürfen, ohne gegen das Datenschutzrecht zu verstoßen.
  • Urteile zu Verfahrensfragen definieren, wie Behörden mit von Privatpersonen eingereichten Anzeigen umgehen müssen.

     

    II. Verstößt der Anzeigenhauptmeister gegen geltendes Datenschutz- und Persönlichkeitsrecht?

    1. Datenschutz

    Datenschutz ist ein fundamentales Recht, das den Schutz personenbezogener Daten vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung sowie vor unabsichtlichem Verlust, Zerstörung oder Schädigung gewährleistet. Im Kontext der Meldung von Ordnungswidrigkeiten durch Privatpersonen umfasst dies insbesondere die sorgfältige Handhabung von Daten wie Kfz-Kennzeichen, die nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) als personenbezogene Daten klassifiziert werden.

    Rechtliche Rahmenbedingungen:

    Die DSGVO ist die primäre Rechtsquelle, die den Datenschutz in der Europäischen Union regelt. Artikel 6 der DSGVO legt fest, dass die Verarbeitung personenbezogener Daten nur rechtmäßig ist, wenn mindestens eine der in ihm aufgeführten Bedingungen erfüllt ist. Für die Meldung von Ordnungswidrigkeiten ist besonders der Artikel 6 Absatz 1 lit. f relevant, der die Datenverarbeitung auf Grundlage des „berechtigten Interesses“ des Verantwortlichen erlaubt, sofern die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person nicht überwiegen.

    Berechtigtes Interesse:

    Ein berechtigtes Interesse könnte beispielsweise die Förderung der öffentlichen Sicherheit durch die Überwachung und Meldung von Verkehrsverstößen sein. Dies muss jedoch gegen das Recht der betroffenen Person auf Schutz ihrer personenbezogenen Daten abgewogen werden. Hierbei ist entscheidend, dass die Datenerhebung und -verarbeitung zielgerichtet und minimal invasiv erfolgt.

    Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit:

    Die Erfassung und Verarbeitung von Daten sollte nicht über das Maß hinausgehen, das für die Meldung des Verstoßes notwendig ist. Das bedeutet, dass beispielsweise keine zusätzlichen Informationen über den Fahrzeughalter eingeholt oder gespeichert werden sollten, wenn das Kennzeichen und der Verstoß bereits hinreichend dokumentiert sind.

    Transparenz:

    Die betroffene Person hat das Recht zu wissen, dass ihre Daten erhoben und verarbeitet werden. In der Praxis ist es oft schwierig, diese Voraussetzung bei der Meldung von Verkehrsverstößen zu erfüllen, da der Kontakt zur betroffenen Person meist nicht direkt besteht. Jedoch müssen die zuständigen Behörden, die die Daten erhalten, die Transparenzpflichten erfüllen, indem sie bei Nachfrage informieren, woher die Daten stammen.

     

    2. Persönlichkeitsrecht

    Das Persönlichkeitsrecht schützt die individuelle Integrität und Privatsphäre einer Person gegenüber Eingriffen von außen, insbesondere in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten und die Achtung der Privatsphäre. Bei der Meldung von Ordnungswidrigkeiten durch Privatpersonen müssen diese Rechte sorgfältig beachtet werden, um rechtliche Konflikte und Verletzungen der Grundrechte zu vermeiden.

    Grundlagen des Persönlichkeitsrechts

    Das allgemeine Persönlichkeitsrecht ist in Deutschland durch Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes geschützt und umfasst die Freiheit der Person vor unzulässigen Eingriffen in die persönliche Lebensgestaltung. Dieses Recht wird im Kontext des Datenschutzes und der informationellen Selbstbestimmung besonders relevant.

    Schutz des Persönlichkeitsrechts bei der Meldung von Verkehrsverstößen:

    1. Verhältnismäßigkeit der Datenerfassung: Die Erfassung und Weitergabe von Daten, wie sie bei der Meldung von Verkehrsverstößen durch Fotos von Fahrzeugen und Kennzeichen erfolgt, muss verhältnismäßig sein. Dies bedeutet, dass der Eingriff in die Privatsphäre des Betroffenen nicht schwerer wiegen darf als das Interesse der Allgemeinheit an der Aufdeckung und Ahndung der Ordnungswidrigkeit.
    2. Erforderlichkeit und Minimierung der Daten: Das Persönlichkeitsrecht erfordert, dass nur solche personenbezogenen Daten erhoben werden, die unbedingt notwendig sind, um den spezifischen Zweck zu erfüllen – in diesem Fall die Dokumentation eines Verkehrsverstoßes. Unnötige Details, die keine Relevanz für den Verstoß haben, sollten nicht erfasst oder weitergegeben werden.
    3. Schutz vor Bloßstellung und Rufschädigung: Das Fotografieren von Personen im Kontext der Meldung von Verkehrsverstößen kann zu einer ungewollten Bloßstellung führen, besonders wenn solche Bilder ohne ausreichenden Kontext öffentlich gemacht werden. Die Achtung der Menschenwürde und der Schutz vor Rufschädigung sind daher von hoher Bedeutung. Privatpersonen, die Verstöße melden, müssen darauf achten, keine Bilder von Personen zu verbreiten oder andere Informationen, die die Identität der Betroffenen unnötig offenlegen.

     

    Rechtliche Rahmenbedingungen und Grenzen:

    1. Einwilligung und Informationspflichten: In bestimmten Fällen kann es erforderlich sein, die Einwilligung der betroffenen Person für die Verarbeitung ihrer Daten zu erhalten, besonders wenn die Datenverarbeitung über das zur Anzeige erforderliche Maß hinausgeht. Zusätzlich sind die Informationspflichten gemäß DSGVO zu beachten, die sicherstellen, dass die betroffenen Personen über die Verarbeitung ihrer Daten informiert werden.
    2. Gerichtliche Präzedenzfälle: In Deutschland haben Gerichte mehrfach betont, dass die Privatsphäre des Einzelnen auch gegenüber dem Interesse der Öffentlichkeit an der Durchsetzung von Gesetzen geschützt ist. Entscheidungen in Fällen, bei denen die Meldung von Verkehrsverstößen die Persönlichkeitsrechte übermäßig verletzt hat, betonen die Notwendigkeit einer sorgfältigen Abwägung zwischen dem öffentlichen Interesse und dem Schutz der Privatsphäre.

     

    III. Fazit zum Anzeigenhauptmeister: Effektivität und gesellschaftliche Auswirkungen

    Niclas Matthei sieht sich in seiner Berufung als Anzeigenhauptmeister gerechtfertigt, Falschparker durch die Nutzung einer App zu melden. Dies wirft gleichwohl sowohl Fragen der Effektivität als auch tiefgreifende ethische und soziale Betrachtungen auf. Trotz der auf den ersten Blick beeindruckenden (und weiterhin steigenden) Zahl von 4.000 jährlichen Anzeigen, die Matthei zu verzeichnen behauptet, offenbart die lokale Statistik aus seiner Heimatstadt Gräfenhainichen eine ernüchternde Realität. Von 889 im Jahr 2023 registrierten Anzeigen, die mutmaßlich größtenteils von ihm stammen, führten lediglich 22 zu tatsächlichen Verfahren, was einen bemerkenswert geringen Anteil von 3,94 Prozent darstellt. Die daraus resultierenden Bußgeldeinnahmen von maximal 357 Euro stehen in keinem Verhältnis zu den von ihm angeführten 140.000 Euro, die er angeblich deutschlandweit für die Gemeinden generiert haben will. Wenn man dazu die entstandenen Verwaltungskosten zur Bearbeitung aufwiegt, entsteht auf Seiten des Fiskus ein nicht ganz unerheblicher Schaden. Diese Diskrepanz zwischen behaupteter und tatsächlicher Effizienz wirft mithin Zweifel an der Nützlichkeit und Zuverlässigkeit seiner selbstauferlegten Mission auf.

    Darüber hinaus hat das Vorgehen des Anzeigenhauptmeisters nicht nur geringen finanziellen Nutzen erbracht, sondern auch zu bedeutenden sozialen und persönlichen Konsequenzen geführt. Seine zunehmende Bekanntheit zog auch negative Aufmerksamkeit und sogar gewaltsame Reaktionen für Matthei und seine Familie nach sich, was die inhärenten Risiken solcher Bürgerinitiativen unterstreicht. Diese Ereignisse sollten eine Warnung darstellen und zur Vorsicht mahnen, privat im Gewand der Ordnungsbehörden aufzutreten.

    In ethischer Hinsicht steht Matthei vor einem Konflikt zwischen zivilem Engagement und dem Risiko, die Privatsphäre sowie die Rechte anderer zu verletzen. Obwohl es grundsätzlich lobenswert ist, sich für die Einhaltung der Verkehrsregeln einzusetzen, ist es unerlässlich, die Methoden und die daraus resultierenden Auswirkungen seiner Handlungen kritisch zu bewerten. Besonders bedenklich ist, ob er bei seinen Bemühungen stets die rechtlichen Grenzen einhält und die Rechte anderer achtet. Sehr fraglich erscheint, ob der Anzeigenhauptmeister bei der Anzahl der Verfahren weiterhin ein notwendiges berechtigtes Interesse seinerseits aufweist. Insbesondere sind für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten bereits die Ordnungsbehörden zuständig und bedürfen aktuell keiner weiteren Überlastung, nicht effektiver und zielführender Anzeigen durch mannigfache Anzeigen von Privatpersonen, die womöglich selber durch die Verstöße nicht gefährdet oder beeinträchtigt wurden. Die Tätigkeiten des selbsternannten Anzeigenhauptmeisters zeigen daher trotz guter Absichten eine geringe Erfolgsrate und ziehen beträchtliche persönliche sowie Kosten in der Verwaltung nach sich. 

    Andere Themen